Magnesit



  • Mythologische Überlieferung:
 Ein ‚junges‘ Mineral - erst im 18. Jahrhundert gelangt es zu seiner Bedeutung, als auch Magnesium als Bestandteil entdeckt wurde. Seinen Namen erhielt es vom ursprünglichen Fundort Magnesia in Griechenland. Afrikaner und Ägypter schätzten als Erste seinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit und seinen Schutz vor falscher Freundschaft und Liebe.


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Magnesit fördert die freimütige Lebensbejahung, schenkt inneren Frieden und stärkt unsere Selbstliebe, Geduld und Hingabe. Durch ihn fällt es uns leichter, uns anzunehmen und zu lieben – so wie wir sind. Dieser Stein wirkt sehr entspannend und hilft gegen Nervosität. Er befreit von Ballast, emotional aufgestauten Verspannungen und Schuldgefühlen. Somit fällt es uns leichter ein ausgeglichenes und zufriedenes Leben zu führen. 


  • Chakra-Zuordnung:
 Neben-Chakras (Knie/Hände)

Malachit

  • 

Mythologische Überlieferung:
 Ein sagenumwobener, durch und durch weiblicher Stein – in allen Kulturen starken Göttinnen geweiht. Der Venus, der Freya, der Aphrodite, der Hathor. Malachit steht für Verführung, Sinnlichkeit. Junge Römerinnen hoben ihre Schönheit durch Tinkturen und Salben aus Malachit hervor. Die alten Völker stellten aus Malachit Heilmittel her. Hebammen schwören durch alle Zeiten hindurch auf seine Hilfe. Seit jeher (auch heute noch) wird er als Medizin- und Schmuckstein sehr geschätzt. 


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Die zentrale Wirkung des Malachits ist, uns bewusst zu machen, welche Wünsche, Bedürfnisse und Ideale wir haben. Gerade für Menschen, die sehr zurückhalten sind und Selbstzweifel in sich tragen, kann er ausgleichend wirken. Er fördert den Sinn für Ästhetik und Schönheit, Freundschaft und Gerechtigkeit. Durch in fällt es leichter zur Weiblichkeit zu stehen – macht uns geheimnisvoll und faszinierend. Dieser Stein bestärkt Hoffnung und Glaube und regt die innere Bilderwelt an. Blockaden, die durch Erlebnisse in der Vergangenheit hervorgerufen wurden, kann der Malachit unterstützend auflösen.


  • Chakra-Zuordnung:
 Anahata-Chakra (Herz)


Mandarin-Granat (Spessartin)



  • Mythologische Überlieferung:
 Der Sage nach leuchtet der Granat im Dunkeln - im geistigen Sinne. Auch Karfunkel genannt, erhellt dieser Stein die Seele und bringt Licht und Hoffnung. Seit jeher galt er als Stein der Helden, die sich schwierigen Prüfungen stellten. Erst durch das Schleifen und Polieren entfaltet der Granat seine wahre Schönheit - so wie das Leben die Menschen schleift und veredelt. Im Mittelalter wurde der Granat als Amulett getragen und man verspracht sich durch ihn Segen, Reichtum und Glück. Als Feuer der ewigen Verwandlung wird er in Indien geschätzt und im Buddhismus gilt der Granat als heiliger Stein. Auch Hildegard von Bingen schätzte seine Heilwirkung sehr. Zudem ist er ein starker Schutzstein vor negativen Einflüssen.


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Der stimmungsaufhellende Mandarin-Granat schenkt uns neue Hoffnung - auch wenn das Leben einmal aussichtslos erscheint. Er hilft dabei sich immer wieder aufzuraffen und stärkt die innere Flamme. Selbstvertrauen und Lebensfreude - Mut und Hoffnung - Ausdauer und Zuversicht - all das erfahren wir durch den Granat. Er stärkt den Wunsch nach Selbstverwirklichung und gibt uns den Mut ein neues Leben zu beginnen - sich von Altem zu lösen. Energetische Blockaden und Verhaltensmuster lösen sich durch das Tragen des Granats auf. Körperlich schenkt er uns Regenerationskraft und er stärkt unsere Hilfsbereitschaft.

  • Chakra-Zuordnung:
 Svadhisthana-Chakra (Sakral) und Hara-Chakra (lake of your soul)

Mondstein

  • 

Mythologische Überlieferung:
 Der geheimnisvolle Mythos des Mondes schlummert in diesem Stein und lässt sich freisetzen. Im Fernen Osten und im Orient ist er für wirksamen Liebeszauber unerlässlich.


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Der Mondstein gilt als Sinnbild der weiblichen Energie in ihrer positivsten Ausstrahlung. Er fördert die innere Ruhe, Feinfühligkeit und baut emotionale Spannungen ab. Wir öffnen uns gegenüber spontanen Ideen, da der Mondstein unsere Wandlungsfähigkeit, Dynamik und Intuition stärk. Da er Blockaden löst und uns eine neue Wahrnehmung schenkt, können wir das Leben entspannter und losgelöster genießen. Während der Meditation schafft er es mit seinen sanften aber kräftigen Schwingungen in unsere Seele vorzudringen und macht uns bewusst, was für uns im Hier und Jetzt sowie für die Zukunft wichtig ist.


  • Chakra-Zuordnung:
 Svadhistana-Chakra (Sakral)

Mookait

  • 

Mythologische Überlieferung: 
In China und Australien ist der Mookait seit jeher ein sehr geschätzter Heilstein. Er wird als Regenerations- und Wundheilstein verwendet. Die Aborigines sehen den Mookait als geronnenes Blut der Erde.


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Die innere Ausgewogenheit und die Abenteuerlust werden vom Mookait bestärkt. Er wirkt ausgleichend und spornt zum einem zu mehr Aktivitäten an, zum anderen schenkt er auch innere Ruhe. Durch ihn schaffen wir es, Erlebnisse und die innere Verarbeitung im Gleichgewicht zu halten. Er ist ein starker Stein, der uns zur Meditation anspornt.


  • Chakra-Zuordnung:
 Muladhara-Chakra (Wurzel)

Moosachat

  • 

Mythologische Überlieferung:
 Die Fähigkeit zwischen wahren und unwahren Freunden zu unterscheiden wird vom Moosachat nach den arabischen Schriften verliehen. Seit jeher gilt er als geschätzter Glückstein.


  • Spirituelle Wahrnehmung: 
Der Moosachat bekräftigt einen Neustart und schenkt uns dabei Inspiration und Kreativität. Er befreit uns von Verhaftungen und geistigen Ketten. Dieser Stein hat eine beruhigende Wirkung - löst tiefsitzende Ängste und Zweifel, befreit von Belastung und Druck. Zuversicht und Hoffnung finden Einkehr. Die Verbundenheit und Liebe zur Natur wird durch den Moosachat verstärkt. Er entwickelt das Verständnis, dass alles im Leben und in der Natur langsam und mit viel Zeit gewachsen ist. Dieser Stein verstärkt unsere innere Festigkeit, Liebe und Treue.


  • Chakra-Zuordnung:
 Anahata-Chakra (Herz) und Svadhisthana-Chakra (Sakral)

Morganit

  • 

Spirituelle Wahrnehmung:
 Der Morganit lässt uns Gefühle verstärkt wahrnehmen und hilft uns dabei diese auch auszuleben. Durch ihn erleben wir die Liebe zum Leben und zu allem Lebendigen. Er wirkt entspannend – Stress und Leistungsdruck fallen von uns ab. 


  • Chakra-Zuordnung: 
Hara-Chakra und Anahata-Chakra (Herz)