Karma-Mala aus Silberauge, Sodalith und Amethyst

Karma-Mala aus Silberauge, Sodalith und Amethyst

360,00 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
bereits verkauft

Beschreibung


Diese Mala ist eine personalisierte Karma-Mala und kann nicht gekauft oder nochmals angefertigt werden!



Silberauge (Serpentin)
Mythologische Überlieferung:
In Indien, in China, wie auch im römischen Reich wurde der Serpentin als verlässlicher Schutz vor Gift angesehen. Die Römer verwendeten Becher aus Serpentin, denn diese müssen zerspringen – so wusste man – wenn darin Gift eingefüllt wird. Der Name des Steins leitet sich von serpens = Schlange (Latein) her. Womit auch der Bezug zum Gift hergestellt ist. Als Schutzstein und Heilstein hat dieser Stein eine jahrtausendealte Tradition.

Spirituelle Wahrnehmung:
Das Silberauge fördert unseren inneren Frieden. Somit werden die Beziehungen zu unseren Mitmenschen harmonischer. Dieser Stein gleicht Stimmungsschwankungen aus und beschützt uns durch eine gesunde Abgrenzung. Die Verarbeitung von belastenden Gefühlen fällt uns durch das Tragen des Silberauges leichter.

Chakra-Zuordnung:
Anahata-Chakra (Herz)



Sodalith
Mythologische Überlieferung:
In Ägypten paarte man den helleren Stein oft mit dem dunkleren Lapislazuli, um durch diesen Kontrast herrliche Schmuckstücke besonders geheimnisvoll wirken zu lassen. Den Griechen sollte der ‚Salzstein‘ zur Entfaltung musischer Talente verhelfen. Künstler tragen ihn noch heute bei sich.

Spirituelle Wahrnehmung:
Dem Streben nach Wahrheit, nach Selbsterkenntnis und individueller Freiheit trägt der Sodalith Rechnung. Er schärft die instinktive Abneigung gegen schädlichen Einfluss. Der Sodalith verdeutlicht das Gefühl dessen, wer man ist. Er löst Schuldgefühle auf und hilft uns dabei, zu unseren eigenen Gefühlen zu stehen und sie zu leben.

Chakra-Zuordnung:
Ajna-Chakra (Stirn) und Vishuddha-Chakra (Hals)



Amethyst
Mythologische Überlieferung:
Seit Jahrtausenden gilt der Amethyst als sehr geschätzter Heilstein und ein begehrtes Juwel von kirchlichen und weltlichen Fürsten. Er hat seinen Namen vom griechischen Wort a-methystos, was soviel wie „unberauscht“ bedeutet. Hildegard von Bingen schätzte seine heilende Wirkung sehr. Im Orient sollte der Amethyst Albträume vertreiben und auch in der Antike war er wegen seiner klärenden Wirkung sehr beliebt. In der Bibel wird dieser Stein als Gottes Geist bezeichnet. So galt er als Glückssymbol, das negative Gedanken vertreibt.

Spirituelle Wahrnehmung:
Der Amethyst fördert die geistige Wachheit, Nüchternheit und den Sinn für Spiritualität. Er hilft den inneren Dialog abzustellen, Erfahrungen zu verarbeiten und tiefen Frieden zu finden. Durch ihn kann man seine innewohnende Weisheit entdecken. Die zentrale Botschaft dieses beliebten Meditationssteins lautet: "Beende das Anhaftende und befreie Dich von allem Anhaftenden!" Es fällt uns leichter, uns allen Herausforderungen mit klarem Verstand zu stellen.

Chakra-Zuordnung:
Sahasrara-Chakra (Kronen) und Ajna-Chakra (Stirn/Drittes Auge)