Pektolith

  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Durch den Pektolith können wir in eine höhere Bewusstseinsebene gelangen, da er uns dabei hilft, unseren geistigen Raum zu erweitern. Er vermittelt uns das Gefühl von Weite, steigert unser Selbstbewusstsein und regt unsere Traumtätigkeit sowie Kreativität an. Innerer Frieden, Klarheit und liebevolle Energien werden durch den Pektolith freigesetzt. Durch seine durchwegs positiven und dynamischen Eigenschaften eignet er sich sehr gut als Unterstützung, wenn es darum geht, große Veränderung in Angriff zu nehmen.


  • Chakra-Zuordnung:
 Anahata-Chakra (Herz)

Peridot

  • 

Mythologische Überlieferung: 
Seit jeher wurde der Peridot in Ägypten als Schmuck- und Heilstein verwendet. Zur Abwehr gegen böse Geister und negative Energien wurde er im Mittelalter sehr geschätzt.


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Peridot hilft dabei, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und Weisheiten aus den Lebenserfahrung zu ziehen. Schuldgefühle und Selbstvorwürfe löst er auf. Er hilft uns dabei Fehler zu verzeihen, einzugestehen und diese loszulassen.


  • Chakra-Zuordung:
Anahata-Chakra (Herz)


Perle



  • Kaum ein anderes Naturprodukt schmeichelt der Haut einer Frau so sehr wie eine Perle. Sie ist absolut zeitlos und elegant. In der islamischen Kultur steht die Perle für Jungfräulichkeit. In Indien ist sie ein Fruchtbarkeitssymbol. In China ist sie ein Zeichen für Würde und Weisheit und in Japan ein Symbol für Glück. In allen Kulturkreisen unserer Welt ist sie sehr begehrt, da mit einer Perle ausschließlich Positives verbunden wird.

Perlmutt

  • Mythologische Überlieferung:
 Seit vielen tausend Jahren zählt Perlmutt zu den Heilsteinen und es gilt noch heute als Talisman und heiliger Stein für die Seefahrer. Die Reinheit des Perlmutts soll negative Energien fernhalten.

  • Spirituelle Wahrnehmung: Die kostbare „Perlenmutter“ oder „Mother of Pearl“ steht für strahlende Reinheit und glanzvolle Ausstrahlung. Perlmutt vereint Zuversicht, Weitblick und seelische Ausgeglichenheit. Es schenkt uns mehr Selbstwertgefühl und verstärkt das Gefühl der Zusammengehörigkeit sowie die Akzeptanz innerhalb der Familie. Zusätzlich sorgt es für Sicherheit und Schutz.


  • Chakra-Zuordnung:
 alle Chakras

Pinolith (Eisblumen-Magnesit)

  • Mythologische Überlieferung:
 Ein ‚junges‘ Mineral - erst im 18. Jahrhundert gelangt es zu seiner Bedeutung, als auch Magnesium als Bestandteil entdeckt wurde. Seinen Namen erhielt es vom ursprünglichen Fundort Magnesia in Griechenland. Afrikaner und Ägypter schätzten als Erste seinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit und seinen Schutz vor falscher Freundschaft und Liebe.


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Magnesit fördert die freimütige Lebensbejahung, schenkt inneren Frieden und stärkt unsere Selbstliebe, Geduld und Hingabe. Durch ihn fällt es uns leichter, uns anzunehmen und zu lieben – so wie wir sind. Dieser Stein wirkt sehr entspannend und hilft gegen Nervosität. Er befreit von Ballast, emotional aufgestauten Verspannungen und Schuldgefühlen. Somit fällt es uns leichter ein ausgeglichenes und zufriedenes Leben zu führen.
  • 

Chakra-Zuordnung:
 Neben-Chakras (Knie/Hände)

Prasem

  • 

Mythologische Überlieferung:
 Prasem war seit jeher ein sehr beliebter Schutz- und Heilstein. Auch Hildegard von Bingen schätze die heilsame Wirkung von diesem Stein sehr. Ein Tempel im griechischen Delphi wurde aus reinem Prasem erbaut. 


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 „Nimm die Dinge so an, wie sie sind! So wie es ist, ist es gut!“ Das ist wohl die zentrale Botschaft des Prasem. Er verstärkt das Verständnis, dass nicht immer alles perfekt sein muss, damit wir glücklich sind. Wir akzeptieren auch leichter, dass es nicht immer eine logische Erklärung geben soll. Der Prasem beruhigt starke Emotionen und fördert das Mitgefühl. Er schenkt uns Gelassen- und Besonnenheit. 


  • Chakra-Zuordnung:
 Anahata-Chakra (Herz)

Prehnit



  • Mythologische Überlieferung:
 Der Prehnit ist ein sehr "junges" Mineral und wurde Ende des 18 Jahrhunderts erstmal am Kap der guten Hoffnung vom holländischen General Prehn entdeckt. Auch in Australien kommt er vor und wurde dort von den Aborigines als "Lebensstein, der dem Herzen entsprang" genannt. Er wird als Heilstein sehr geschätzt.


  • Spirituelle Wahrnehmung:
 Der Prehnit hilft uns dabei, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Er steigert das Selbstwertgefühl, sodass wir lernen, uns selbst so zu akzeptieren, wie wir sind. Dieser Stein fördert die Verarbeitung innerer und äußerer Wahrnehmungen, löst Verdrängungsmechanismen auf und hilft uns dabei, Bilder negativer Erfahrungen aufzulösen - was sehr zum Vorteil für die verletzliche und selten gezeigte Seelenwelt ist. Durch seine reinigenden und beruhigenden Eigenschaften, wirkt er klärend auf unsere Seele. Der Prehnit verdeutlich, dass Leben und Gesundheit unsere wertvollsten Güter sind.


  • Chakra-Zuordnung:
 Anahata-Chakra (Herz) und Manipura-Chakra (Solarplexus)

Pyrit

  • Mythologische Überlieferung: „Feuerstein“ – da er in der Steinzeit zum Feuermachen verwendet wurde, wird der Pyrit so auch genannt. Man sagt, dass das Feuer in ihm wohnt und ist seit jeher ein beliebter Heilstein. Die Alchimisten im Mittelalter waren der Meinung, dass Pyrit das Geheimnis des Goldes verbirgt.

  • Spirituelle Wahrnehmung: Herzenswärme, Zuversicht und innere Zufriedenheit werden mit diesem Stein verstärkt. Durch den Pyrit fällt es uns leichter an uns selbst zu arbeiten, da er unsere Tugenden und Untugenden verdeutlicht. So verhilft er uns zu Selbsterkenntnis. Da er uns auch die Ursache gewisser Situationen aufzeigt, fällt es uns leichter, die notwendigen Veränderungen zu erkennen. Gefühlsreichtum und Selbstbewusstsein sind weitere Eigenschaften, die man dem Pyrit zuschreibt.

  • Chakra-Zuordnung:
 Manipura-Chakra (Solarplexus)