Über mich

Über mich

 

                                                                                                                                          nensidunkler_1_von_1
Ich, Ulrike Wiechmann, bin 1978 am wunderschönen Starnberger See geboren. Bereits seit meiner Kindheit fasziniert mich die spirituelle Welt – insbesondere alle Themen rund um Meditation, Heilsteine, Buddhismus und geistige Heilung. Schon sehr früh merkte ich, dass ich über eine ausgeprägte Feinsensorik verfüge und eine ganz besondere Wirkung auf meine Mitmenschen habe.


Auf meinem Weg der spirituellen Entfaltung hatte ich die Vision, als tibetische Nonne Malas zu knoten. So begann ich, buddhistische Gebetsketten in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit meinem Mentor, dem tibetischen geistig-spirituellen Heiler und „Tibetan Reiki Grandmaster“, Jorden Thinlay, herzustellen. Er unterrichtete mich in der ursprünglichen Fertigung von Malas, der Wirkung der Mineralien, sowie deren Gebrauch während der Meditation. Sein Segen war die Voraussetzung dafür, mich an die Herstellung von diesen hochspirituellen Instrumenten für die Meditation zu wagen. Bei den Malas von SATYA MANI wird die Wirkung von heilenden Steinen und das Spirituelle einer Gebetskette mit der tibetischen Heilkunst kombiniert. Jede Mala wird mit meiner allumfassenden Liebe und Achtsamkeit handgeknotet. So entstehen wunderschöne, energetisch-kraftvolle Unikate.


Nach meiner umfassenden Ausbildung bei Grandmaster Jorden Thinlay, die auch die tibetische Handheilung beinhaltet, darf ich würdevoll den Titel „Master of rLung Raku Kei“ (Tibetan Reiki) tragen und meine Mitmenschen mit Hilfe der universellen Energie behandeln. Beide Berufungen erfüllen mich mit tiefer Glückseligkeit – sie sind für mich die reinste Form der Meditation.


 

DSC_7130

Die tiefe Kraft, aus der ich schöpfe.
 

Im Rahmen einer ergreifenden Zeremonie erhielt ich von Grandmaster Jorden Thinlay mein Blessing, meinen Segen, um Malas herstellen zu dürfen. Für meine Einführung in das spirituelle Gedankengut, das wahrhaftige Handeln und das Weitergeben des Wissens, bin ich zutiefst dankbar.


So nahm ich im reich geschmückten Meditationsraum aus seiner Hand das vom Dalai Lama eigens gesegnete Khata aus weißer Seide entgegen. Und das von meinem Mentor ausgestellte und signierte Zertifikat als Zeichen, dass aus der Schülerin eine Geweihte geworden ist. Befähigt, die universelle Energie weiterzugeben. 


Seit diesem Tag halte ich auch ein ganz besonderes Geschenk in Ehren: Grandmaster Jorden Thinlay vermachte mir eine wunderbare Mala aus Elefantenknochen aus Tibet, die mich in meinem spirituellen Wirken unterstützt.

 

 

 

 

 

nini_im_garten